• Lara Selina

2019 - ein paar Gedanken, Wünsche und Ziele


„Vorsätze für’s neue Jahr.“ - ja okay, ich weiß, ich bin etwas spät dran und immer wieder nimmt man sie sich voller Motivation im neuen Jahr. Und auch wenn viele vielleicht nicht der Fan von Neujahrsvorsätzen sind, gefällt mir der Gedanke doch sehr gut. Nachdenken, Wünsche, Ziele, Gedanken aufschreiben. Was will ich besser machen, was will ich ändern, wo will ich dieses Jahr hin, wo sehe ich mich? Ja, warum nicht. Warum nicht voller positiver Energie und neuen Zielen ein neues Jahr beginnen. Manche können und wollen dies eben von jetzt auf gleich umsetzen, manche brauchen ein bestimmtes Datum, einen neuen Anfang eben - und da bieten sich neue, unbeschriebene 365 Tage in einem neuen Jahr eben an. Also lasst die Menschen um euch ihre neuen Vorsätze schmieden. Ich mags’s.


Auch ich hab ein paar Dinge aufgeschrieben, die mir Ende 2018 so durch den Kopf schwirrten. Und ich bin ehrlich - das sind in letzter Zeit ziemlich viele.

Und weil mich so viele von euch nach meinen persönlichen Neujahrsvorsätzen gefragt haben, will ich euch heute ein paar meiner Gedanken, Ziele und Wünsche für 2019 nicht vorenthalten.


x. Im hier und jetzt

Ich glaube dieser Punkt, gehört jedes Jahr wieder zu meinen wichtigsten Zielen. Im hier und jetzt leben. Nicht darüber nachzudenken, was in der Vergangenheit war und sich auch nicht darüber zu sorgen, was in der Zukunft sein wird. Alles, was wir beeinflussen können ist das hier und jetzt. Ja, genau hier. Eben genau jetzt. Genau in diesem Moment. Oft sind es die kleinen Momente, die uns glücklich machen, die, die manchmal an uns vorbeirauschen, weil wir mit anderen Dingen beschäftigt sind.


x. mindset

„Du lächelst, und die Welt verändert sich.“ (Buddha)

Mein wohl größter Punkt hier ist dieser hier. Und 2019 soll es auch auf meinem Blog und meinem Instagram Account mehr darüber gehen. Positive Gedanken. Gedanken steuern. Das Gute sehen. Denn vergiss nicht: alles beginnt in deinem Kopf. Du kannst alles sein, alles werden. Du musst es nur wollen. Was mir hilft positiv zu sein? Ich versuche das Gute im Negativen zu sehen. Glaubt mir, es findet sich immer etwas. Und auch, wenn mal alles schief und doof läuft, nehmt es so hin. Vielleicht könnt ihr aus den Dingen lernen - und wenn es euch nur dabei hilft geduldig zu sein. Ich stelle mir solche Situationen oft als „Challenge“ vor. Kann ich daraus lernen? Machte es mich stärker? Was mir persönlich hilft, ist, mir folgenden Satz bewusst zu machen. Wie innen so außen. Denn: Was du ausstrahlst, kommt auch wieder zur dir zurück. Steckst du also in einem ziemlich dunklen Tief und überträgst dies auf deine Laune, auf deine Gedanken, führt eines zum nächsten und es verändert sich gar nichts. Im Gegenteil. Deine Gedanken werden noch negativer und alles scheint noch viel schlimmer zu sein. Pack dich also an deiner eigenen Nase. Zieh dich selbst wieder raus. Es gibt immer eine Lösung. Was tun wir also? Mit positiven Gedanken an die Sache rangehen, Positives ausstrahlen. Dann kommt es auch zurück. Versprochen.


x. Das Thema mit dem Fleisch auf meinem Speiseplan

Wer mich kennt, weiß, dass nur sehr wenig Fleisch auf meinem Speiseplan steht. Ich kaufe selbst für zu Hause keines ein, sondern esse es meist nur auswärts, bei Freunden oder Familie. Doch ein paar Dokus zu viel und ein bisschen mehr Recherche haben mir irgendwie zu Denken gegeben. Ich weiß nicht genau, wie strikt ich es einhalten werde oder kann, aber ich möchte versuchen auf Fleisch zu verzichten und es vielleicht sogar irgendwann komplett von meinem Speiseplan zu streichen. Ich möchte hier nicht festschreiben - dass ich jetzt Vegetarier bin - aber ich denke ich brauche es nicht, denn es fehlt mir auch nicht.


x. Ernährungsberatung

Und wenn wir schon beim Thema Ernährung sind - ich hab’ mir ganz fest vorgenommen mein Wissen über Ernährung mehr zu teilen, euch zu inspirieren, mich über gesunde Ernährung noch mehr einzulesen. Gesunde Ernährung war und ist schon immer meine Leidenschaft und auch meine Ausbildung zur Ernährungsberatung war für mich eher wie ein schönes Hobby, das ich nebenbei ausübte. Ich weiß zwar nicht, wo die Reise hingeht, aber irgendwann mal in diesem Bereich nebenbei zu arbeiten, wäre mein absoluter Traum.


x. me time

Und viel zu oft sind wir gefangen im Alltagstrott, sind gestresst und hetzen von einem Termin zum nächsten. Kaum ist eine Sache erledigt, haben wir schon wieder die Nächste im Kopf. Und so geht es dahin, tagein tagaus, Woche für Woche, Monat für Monat, um dann Ende des Jahres wieder festzustellen, dass man sich doch eigentlich viel mehr Zeit für sich selbst hätte nehmen sollen. Ist bei mir nicht anders. Und genau aus diesem Grund möchte ich mir 2019 bewusst Zeit für mich rausschneiden. Sich selbst einfach etwas Gutes tun, ohne dabei schon wieder die nächsten to-do’s im Kopf zu haben.


x. Minimalismus

Von allem etwas weniger. Platz schaffen. Durchatmen. Luft kriegen. Raum. Dinge für Neues eben. Ich denke dazu muss ich nicht viel sagen.


x. Bücher lesen

Ich war noch nie eine Leseratte (obwohl meine Mama ein Buch nach dem anderen gerade nur so verschlingt) und werde es wahrscheinlich auch nie werden. Trotzdem habe ich das Lesen irgendwie doch für mich entdeckt. Es entspannt mich und es gibt so viele tolle Bücher da draußen, die nur darauf warten gelesen zu werden. 10 Bücher lesen - steht also auch auf meiner Liste. Ihr habt Buchtipps? Dann immer gerne her damit! Ich freue mich.


x. Yoga

Und auch, wenn ich es liebe mich beim Sport komplett auszupowern und zu schwitzen, ist Yoga mein perfekter Ausgleich für Körper und Geist. Yoga bedeutet für mich mehr Körperbewusstsein, mehr Körperspannung, Dehnbarkeit. Kraft im Rücken, in den Schultern. Zu sich selbst finden und abschalten. Sich selbst ein Stück weit besser kennenlernen. Loslassen. Sich weiterentwickeln. 2019? Ganz viele Yoga Stunden.



xo|L.