• Lara Selina

Auszeit in der Therme Geinberg

*Einladung|Werbung

Niklas und ich hatten vor unserem letzten Thermenaufenthalt wirklich viel Stress. Niklas war eigentlich nur noch am Lernen und ich hatte nichts anderes als Arbeit im Kopf. Zudem haben wir uns zum damaligen Zeitpunkt auch über einen längeren Zeitraum nicht mehr gesehen. Da kam dann die Einladung ein Wochenende in der Therme Geinberg zu verbringen wie gerufen. Und wir hatten es auch dringendst nötig. Endlich wieder komplett abschalten, ganzen Tag relaxen und die gemeinsame Zeit genießen. Genau das, was wir gebraucht haben.


Voller Vorfreude ging’s am Freitag für Niklas von Wien aus und für mich gleich nach der Arbeit direkt von München nach Geinberg. Nachdem Niklas eine Panne auf der Autobahn hatte und mit einem Leihauto weiterfahren musste, kamen wir doch noch heil an und wurden gleich mal mit einigen Drinks und einem super leckeren Abendessen begrüßt.



Hotelzimmer


Kurz und knapp, um nicht um den heißen Brei zu reden: Unser Zimmer war sehr sauber, modern und großräumig. Die Betten waren unheimlich bequem – verlockend noch ein paar Stunden länger zu schlafen. Aber an so einem Wochenende ist das auch mehr als in Ordnung.


Sport

Samstag 09:00, der Wecker hat geklingelt und wir sind aus unserem Bett gekrochen, was uns sehr schwer gefallen ist, weil es – wie schon zuvor erwähnt – so bequem war. Aber wir haben uns vor dem Schlafengehen fest vorgenommen noch vor dem Frühstück im hauseigenen Fitnessstudio Sport zu machen. Als ich die Schlafmütze Niklas auch endlich aus dem Bett boxen konnte ging’s auch schon los. Das Fitnessstudio war zwar nicht unheimlich groß, aber es hatte alles zu bieten, was man für ein anstrengendes Workout so braucht.


Am Sonntag schnappten wir uns dann die Laufschuhe und legten vor dem Frühstück ein Intervalltraining im Wald ein. Da Geinberg eine doch sehr kleine Gemeinde ohne viel Verkehr ist, gibt es hier viele schöne Laufstrecken.


Frühstück



Putzmunter und mit viel Hunger ging’s nach dem Sport zum Frühstück. Es gab ein riesen Buffet, das alles zu bieten hatte und unsere Vorstellungen weit übertraf. Von frischgebackenem Brot, über eine riesige Auswahl an Granola, Omlette und Lachs war alles dabei. Den frischgepressten Orangensaft müsst ihr unbedingt probieren.


Am Samstag nach dem Frühstück schmissen wir uns gleich mal in unsere Bademäntel und erkundeten die Therme (und machten natürlich einige Fotos, die wir euch jetzt zeigen).


Oriental World




Dieser Bereich war mit Abstand unser Favorit. Hier taucht man mit allen Sinnen in die Orientalische Welt ein. Niklas und ich haben uns auf Anhieb unglaublich wohl gefühlt, was man an den vielen Bildern unschwer erkennen kann. Interior Goals soweit das Auge reicht. Hier haben wir gleich ein paar Stunden relaxed und die Ruhe genossen. Es war wohlig warm, langsame orientalische Musik wurde gespielt und im großen Ruheraum gibt es Tee, Trockenfrüchte und Obst aus dem Orient.





Panorama Lounge




Hier haben wir die meiste Zeit verbracht. Diese Lounge ist ein neuer abgetrennter Bereich mit sehr bequemen Betten. Neben der modernsten Ausstattung hat man von hier aus auch einen tollen Ausblick über die Thermenlandschaft und dem Wald gleich dahinter. Man wurde mit Obst versorgt und frisches Wasser konnte man sich auch jederzeit nehmen. Da die Panorama Lounge ein abgetrennter Bereich ist, der nicht für alle Gäste zugänglich ist, muss man dafür etwas mehr zahlen. Lohnen tut es sich auf jeden Fall.




Abendessen


Nach einigen erholsamen Stunden und viel Schlaf in der Panorama Lounge, gings zum Abendessen. Das riesen Vorspeisen- und Salatbuffet, sowie die Speisekarte mit veganen Optionen ließ keine Wünsche offen. Nicht nur das Essen, sondern auch der Service war hervorragend!


Fazit



Alles in allem war es wirklich ein sehr erholsames Wochenende. Vor unserem Thermenaufenthalt waren wir beide total gestresst und von den letzten Wochen ziemlich leer und auch schon ein wenig energielos. Danach ging’s uns beiden wieder viel besser und wir hatten wieder Energie und Motivation für den stressigen Alltag. Danke für diese erholsame Auszeit in Geinberg.