• Lara Selina

Some things to do in . . . AMSTERDAM

Aktualisiert: 24. Juni 2018

Ihr Lieben, heute gibt's endlich den lang ersehnten Amsterdam-Beitrag, den ich euch schon so lange versprochen habe. Es ist jetzt schon ein paar Monate her, als ich dort im September mit meiner besten Freundin und einem meiner besten Freunde war. Ich muss zugeben, ich habe mich sofort in die Stadt verliebt und ich würde jedem empfehlen, mal dorthin zu reisen.


A N R E I S E

*Werbung, weil Nennung - Geflogen sind wir vom Münchner Airport aus mit KLM. Flüge nach Amsterdam sind wirklich nicht teuer. Haltet einfach Ausschau nach Angeboten. Mit 100€ für Hin- und Rückflug seid ihr auf jeden Fall gut dabei. Bei uns hat flugtechnisch alles reibungslos geklappt. Naja fast. Wir hatten kleine Anfangsschwierigkeiten. Nachdem wir den Flug fast verpasst hätten, einen Sprint zum Gate hingelegt haben und kurzzeitig eine leichte Panik ausgebrochen ist, haben wir es aber doch noch rechtzeitig geschafft. Unser Flug hatte dann übrigens eine Stunde Verspätung. Die Aufregung war also völlig umsonst Nach 1,5 h Flug haben wir uns in Amsterdam ein Uber bestellt und sind zu unserem Airbnb gefahren, das circa 20 Minuten außerhalb von der Innenstadt lag. Das war vielleicht nicht die billigste Variante, aber in dem Moment einfach die bequemste für uns.


A M S T E R D A M C E N T R A A L


Kaum im Airbnb angekommen, haben wir uns auch gleich schon auf den Weg in die City gemacht. Mit dem Zug (vergleichbar mit unserer S-Bahn) kommt man so gut wie überall hin. Amsterdam Centraal ist wie der Name schon sagt, das Zentrum von Amsterdam. Von dort aus kann man gemütlich zu Fuß starten. Der erste Blick, nachdem wir das Bahnhofgebäude verlassen haben, hat mich sofort geflasht.


Die kleinen aneinander gereihten Häuser am Wasser mit den kleinen Fenstern sind typisch für Amsterdam. Oh, ich liebe diese Stadt einfach.


Was ich an Amsterdam am allermeisten liebe? Eindeutig die kleinen Gassen, Häuschen und Kanäle. Obwohl viele Gebäude schon viele 100 Jahre alt sind, ist jedes einzelne davon sauber und gepflegt. Es harmoniert hier einfach alles.



Plant also auf jeden Fall genügend Zeit ein, einfach planlos die Stadt und Gässchen zu erkunden. Es lohnt sich. Und spontan findet man bekanntlich die besten Dinge. So war es zumindest bei uns. Die süßesten Cafés haben wir einfach am Weg entdeckt.


F R Ü H S T Ü C K

Weil ohne ein gutes Frühstück bei mir gar nichts geht und Frühstück auch meine liebste Mahlzeit des Tages ist, gibt's selbstverständlich Empfehlungen von mir. Das linke Foto ist im Café de Paris

(📍De Wallen, Amsterdam) entstanden. Das gehört auf jeden Fall zu meinen Top-Favoriten. Ich würde dort sofort wieder hingehen, falls ich mal wieder in Amsterdam bin. Es gibt die leckersten Acai-Bowls und Avocado-Brote, die bis ins kleinste Detail perfekt angerichtet sind. An alle Instagram-Freunde: der perfekte Food-Spot ;).

Auch das Greenwoods

(📍Keizersgracht 465, 1017 DK Amsterdam, Niederlande) kann auf jeden Fall mithalten. Macht euch aber gefasst, dass dieses sehr voll sein könnte und ihr ein bisschen warten müsst. Das Lokal ist nicht sonderlich groß und immer sehr beliebt.











H E I N E K E N M U S E U M


An alle Frauen: macht euren Mann glücklich und geht mit ihm ins Heineken Museum! Nein, wir sind keine Kulturbanausen und ja, wir waren auch schon auf dem Weg zum Van Gogh Museum. Als wir aber die lange Schlange gesehen haben und mit Sicherheit 1-2 Stunden hätten warten müssen, haben wir uns doch für ein etwas anderes Museum entschieden. Es ist wirklich gut gemacht und auf jeden Fall einen Besuch wert. Verraten will ich aber an dieser Stelle nicht zu viel. Schaut es euch selbst an! Ein kleiner Tipp am Rande: Besucht das Museum am besten nachdem ihr gut gegessen habt. Es gibt nämlich auch reichlich Heineken Bier zu trinken. Auf nüchternen Magen kann das schnell sehr lustig werden. :D



K Ä S E


Wenn ihr euch ein Andenken mitnehmt, dann bitte auf jeden Fall Käse. Der ist in den Niederlanden unglaublich gut und schließlich auch bekannt dafür. Es gibt immer wieder mal kleine Käsereien, wo man auch einige Sorten probieren darf.

G R A C H T E N - F A H R T


Ein absolutes Muss! Aber lasst euch nicht von den großen Veranstaltern überreden, eine Tour zu buchen oder ein Kombi-Angebot anzunehmen. Die schönsten Schiffe sind nämlich privat und um einiges stilvoller als die Touri-Boote. Haltet einfach Ausschau nach gemütlichen Booten mit Decken und Kissen. Das sind meiner Meinung nach die schönsten und gemütlichsten Grachten-Fahrten. Noch dazu gibt es auf den meisten auch noch etwas zu trinken. Die meisten Fahrten dauern 1-2 Stunden. Man sieht wirklich viel und man kann sich einfach zurücklehnen und alles auf sich wirken lassen.




M E I N F A Z I T


Wie bereits erwähnt habe mich sofort in die Stadt verliebt. Das war auf jeden Fall nicht das letzte Mal, dass ich nach Amsterdam gereist bin. Ich möchte auf jeden Fall in den Sommermonaten wiederkommen und den Sommer in Amsterdam genießen. Diese City hat einfach so viele verschiedene Seiten an sich. Es gibt mehr Fahrräder als Einwohner, alle sind freundlich, hilfbereit, offen und gut gelaunt. Jedes Haus sieht anders aus und doch irgendwie gleich. Langweilig wird's dort nicht. Falls du also noch nicht in Amsterdam warst, einen Städte-Trip planst, dann let's go! Diese Stadt MUSS man einfach gesehen haben.


Z A N D V O O R T


Und weil ich nicht locker gelassen habe und unbedingt noch ans Meer wollte, sind wir vor unserer Abreise noch mit dem Zug nach Zandvoort gefahren. Obwohl es bei uns windig und regnerisch war, hat sich der Abestecher auf jeden Fall noch gelohnt. Der breite lange Sandstrand ist wirklich ein Traum. Ich liebe dieses Feeling einfach vorm offenen Meer zu stehen und die Atmosphäre zu genießen. Ich hätte es dort locker ein paar Stunden ausgehalten. Nur leider hatten wir nicht mehr all zu viel Zeit.